Noise of Niederrhein/The Walk Continues

Donnerstag, 16.12.2021 21.00 – 23.00 Uhr
From Orcas And Astronauts/Joye and other Dreads
Noise of Niederrhein/The Walk Continues

RE-LIVE

1. Sendestunde 21-22 Uhr (LIVE-Performance):

2. Sendestunde 22-23 Uhr (LIVE-Interview):

 

Noise of Niederrhein

In der Überzeugung, dass das Lebensumfeld, die Stadt, die Landschaften, den kreativen und schöpferischen Prozess maßgeblich beeinflussen, kreiert From orcas and astronauts in einer 30- minütigen Improvisation den Noise of Niederrhein.

Die klassische Bandbesetzung wird dabei durch den Einsatz von Loopern, Samples und Effekten erweitert und verfremdet und schafft so einen ganz eigenen, erlebbaren Klangkosmos.

Oft pathetisch und melancholisch, manchmal kritisch oder bewusst moralisierend, oft mit Bezug zum eigenen Umfeld, zur Stadt oder zum Niederrhein oder auch einfach zu sich selbst.

Als From orcas and astronauts erfinden Frank Albers, Arnd Schmitter, Roland van den Boom und Björn Voss seit einiger Zeit Musik mit starken Postrock-Einflüssen. Zum Teil mit festen Strukturen oder mit einem hohen Anteil an Improvisation.

Noise of Niederrhein ist improvisierte Musik von From orcas and astronauts.

 

 

Audio-Trailer:

 

The Walk Continues

 

In der neuen Welt müssen die Protagonisten ohne die Strukturen und Sicherheiten neue Regeln und neue Lebensinhalte schaffen. Ihr Erfolg hängt von der Fähigkeit zu Freundschaft und Solidarität ab.

The Walk Continues beschreibt die Introperspektive eines Menschen, der sich zu jemandem, jenseits aller Konsumvorstellungen, verbunden fühlt. In einer nicht so fernen Zukunft ist die Menschheit reduziert auf den urbanen Raum. Die Menschen wurden aus den ländlichen Gebieten vertrieben und gezwungen in den Megacities zu leben. Um den reibungslosen Ablauf von Produktion und Konsum zu garantieren, werden ein Großteil der Prozesse automatisiert. Drohnen sorgen für den Transport der Einwohner*innen, kleine Roboter sorgen für Sauberkeit in den Wohnparzellen. Zum reibungslosen Ablauf der Stadt gehört auch, dass die Emotionen durch die Aufnahme von Tabletten kontrolliert werden.
 

In der Stadt New Hope wird eine Person nach einem Unfall für tot gehalten. In der Folge entdeckt er riesige, unterirdische Produktionsstätten außerhalb der Stadt, in denen Sklav*innen arbeiten müssen, um den Reichtum der Stadt zu garantieren. In diesem Moment beschließt er, Joye, eine ehemalige Arbeitskollegin aus der Stadt zu entführen. Bei ihrem Widerstand gegen das System der Stadt, müssen sie nicht nur lernen Veränderungen herbeizuführen, sondern auch wie sie eine neue Gesellschaft erschaffen: Sie müssen als wachsende Gruppe neue Wege finden, mit Konflikten umzugehen und zum Teil alltägliche Dinge infrage stellen. In New Hope wird die Gruppe als terroristische Bedrohung eingestuft, was ihnen bei den Sicherheitsbehörden den Namen „Dreads“ gibt.

Eine Frage, die wir in diesem Zusammenhang diskutieren: Was ist in der Zukunft möglich, wenn die möglichen Sicherheitstechniken konsequent weiterentwickelt werden? Weitere zentrale Themen der Geschichte sind: Einsamkeit, Verzweiflung, Selbstbestimmung, Nachhaltigkeit und das Entwickeln von demokratischen Perspektiven.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.